Update: Neues Teleskop

Nach einigen Versuchen mit der nun korrigierten Konstruktion (der Tubus war etwas zu lang) ging es an die Kollimierung. Der Sekundärspiegel war halbwegs zentriert, der Primärspiegel leider nicht. Leider haben wir uns dann zu lange an den Push-Schrauben der Hauptspiegelzelle ausgetobt, bis dann Spannungen im Hauptspiegel folgendes Bild erzeugt haben:

Collimation view out of focus

Kollimationsansicht, außer Fokus

Man beachte die kleinen Zacken am Rand, verursacht durch eine Verspannung des Spiegels. Nach lösen der Schrauben kamen wir zu diesem Bild (unter verschleiertem Himmel):

Kollimierung ohne Verspannung

Kollimierung ohne Verspannung

Zumindest ein grober Fehler ist nun weg. Der Sekundärspiegel muss noch justiert werden – und danach wohl auch der Hauptspiegel. Zumindest die Spiegel scheinen eine sehr gute Qualität zu haben (Hersteller: Ottiche Zen aus Venedig). In Kürze werden wir noch einen Kollimationslaser von Howie Glatter erhalten, damit sollte es dann klappen.

In der Tat ist es gar nicht so einfach, die Kollimation des Sekundärspiegels am Stern durchzuführen. Der Hauptspiegel liegt in seiner Zelle, weshalb eine Kollimierung in der Horizontalen nicht sinnvoll ist. Sobald der Tubus gen Himmel schaut wird es aber eine lustige Verrenkung, an den Schrauben zu kommen…

After second round of collimation

Nach einer weiteren Kollimationsrunde, diesmal deutlich besseres Bild